Termine

Nächster Dienst 


Jugendfeuerwehr

Letzter Einsatz

05.11.2019 10:50 Uhr

Türöffnung

Kleineinsatzschleife

Definitionen

Links

 
 

Archiv 2013

Freiwillige Feuerwehr Kuchen unterstützt Hochschulprojekt

25.11.2013 Manuel BestleI Am vergangenen Samstag fand im Gewerbegebiet Espan ein Brandexperiment statt. Der Kuchener Feuerwehrmann Manuel Bestle studiert an der Dualen Hochschule in Heidenheim und bat mit seinem Kommilitonen Marco Frey die Feuerwehr Kuchen, sie bei diesem zu Unterstützen. Aufgrund eines Projektes über eine Marktorientierten Projektentwicklung, die sie an der Hochschule zu absolvieren haben, involvierten sie die Feuerwehr Kuchen mit in das Projekt. In diesem Projekt geht es um eine Neuentwicklung, von den bisher verwendeten Wärmebildkameras, die die Feuerwehr für ihre Einsätze verwendet.

Bei diesem Brandexperiment, welches in einem Brandcontainer von dem Geislinger Feuerwehrkameraden Marc Semmler durchgeführt wurde, waren die Ziele, eine Wärmebildkamera über ihre Funktionsfähigkeit bei einem realitätsnahen Szenario zu testen. Als weitere Zielsetzung galt es in sechs unterschiedlichen Aufbauten im Container darzustellen, wie sich die Wärmebildkamera sich bei der Personensuche im Brandeinsatz verhält. Aus diesen nun entstandenen Ergebnissen, müssen die beiden Studenten nun im Nachgang eine Studienarbeit über die herausgearbeiteten Informationen verfassen. 

Auf diesem Weg möchten sich die beiden Studenten nochmals bei den Unterstützern der Feuerwehr Kuchen für ihre Tatkräftige Unterstützung bedanken.

65 Jahre retten, löschen, bergen und schützen

30.09.2013I Zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kuchen wurden am Kameradschaftsabend von Kommandant Uli Vetter für jahrzehntelange Dienste in der Kuchener Wehr geehrt. Auf eine 40 jährige Dienstzeit konnte Albert Schürle zurückblicken. Er trat der Feuerwehr im Januar 1973 bei, das Feuerwehrmagazin befand sich noch in der Gartenstraße und das damalige Löschgruppenfahrzeug 8/6 passte gerade so in die Garage. „Als Maschinist hatte er immer ein Händchen für die Fahrzeugtechnik und musste sich auf dem aktuellsten Kenntnisstand halten“ erläuterte Kommandant Vetter „in den letzten 40 Jahren hat sich viel verändert.“

Uwe Lövesz trat im Juni 1988 der Freiwilligen Feuerwehr Kuchen bei. Für seine Dienstzeit von 25 Jahren, die „wie im Flug“ vorbei ging, wurde er vom Innenministerium des Landes Baden-Württemberg mit dem Feuerwehrverdienstkreuz in Silber ausgezeichnet. „Immer wenn eine helfende Hand benötigt wurde war er stets zur Stelle“ so Vetter in seiner Laudatio.

Auch Bürgermeister Bernd Rößner bedankte sich bei den Jubilaren für ihr ehrenamtliches Engagement, dass in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich sei. „Die Feuerwehr ist ein sehr zeitaufwendiges und auch riskantes Hobby. Wenn nachts der Piepser tut, dann zählt jede Minute“ so Rößner. Er nutzte zugleich die Möglichkeit den Familien der Feuerwehrkameraden einen Dank auszusprechen, die während der Dienstzeit oder eines Einsatzes auf Ihren Partner verzichten müssen.

Kuchener Feuerwehr stellt Können unter Beweis

23.09.2013l „Brand bei der Firma Wölpert im Gewerbegebiet Espan, drei Personen sind vermisst.“ so lautete die Einsatzmeldung von Kommandant Uli Vetter an der Hauptübung, die vergangenen Freitag stattfand. Es war kurz nach 18 Uhr als die Fahrzeuge der Feuerwehr mit Martinshorn und Blaulicht zum Übungsobjekt eilten. Rauch quoll aus den Hochregalen des Industriebetriebes. Zwei Gabelstapler hatten Feuer gefangen, die Mitarbeiter retteten sich vor den giftigen Rauchgasen in die nahegelegenen Räume.

Als erstes traf der Mannschaftstransportwagen mit dem Zugführer ein, dieser musste gemeinsam mit dem Einsatzleiter zuerst die Situation erfassen und anschließend einen Plan für den Einsatzverlauf konstruieren. Natürlich steht das Retten von Menschenleben an aller oberster Stelle, das war auch die Aufgabe des nachfolgend eintreffenden Löschfahrzeugs. Der Angriffstrupp hatte sich bereits auf der Anfahrt zum Objekt mit Atemschutzgeräten ausgerüstet und als die Wasserversorgung gesichert war konnte der Trupp mit der Personensuche beginnen. Im Verlauf wurde zuzüglich ein weiterer Trupp zur Unterstützung bereitgestellt, sodass vier Feuerwehrleute nach verletzten Menschen suchten. Das zweite Löschfahrzeug, das zwischenzeitlich eingetroffen war, wurde mit der Brandbekämpfung beauftragt. Von der Nordseite wurden mehrere Löschleitungen in Stellung gebracht, Regale die noch kein Feuer gefangen hatten wurden mit Wasserwänden abgeschirmt um eine Ausbreitung zu verhindern. Nach etwa 30 Minuten konnte die Übung erfolgreich beendet werden - alle Personen waren gerettet das Feuer aus.

„Natürlich wäre im Ernstfall auch die Freiwillige Feuerwehr Geislingen mit der Drehleiter am Einsatz beteiligt.“ stellte Vetter in seiner anschließenden Manöverkritik klar. Denn bei so einen großen Objekt wird sehr viel Wasser und Personal benötigt. Sollte die gute Wasserversorgung im Gewerbegebiet nicht ausreichen, könnte auch Löschwasser aus der nahegelegenen Fils gepumpt werden. Auch Bürgermeister Bernd Rößner war mit der Übung zufrieden und ist sehr stolz auf seine Feuerwehr. Beide rührten zusätzlich die Werbetrommel für die aktive Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr „wir suchen dringend nach Nachwuchs!“

 

(Zum Vergrößern der Bilder anklicken!)

 

Leistungsabzeichen in Gold und Silber in festen Händen

13.07.2013I Das wochenlange, schweißtreibende Training hat sich gelohnt! Insgesamt waren zur Abnahme des baden-württembergischen Leistungsabzeichens der Feuerwehr zehn Mannschaften angetreten, alle haben ihr Ziel erreicht!

Die gemischte Gruppe KuGI (Kuchen und Gingen) freute sich über das silberne Metall und eine "Patchworkgruppe" mit Feuerwehrmitgliedern aus Bad Überkingen, Gingen, der Werkfeuerwehr WMF und Kuchen bekamen von Kreisbrandmeister Prof. Dr. Michael Reick, der zugleich Gruppenführer war, die goldenen Abzeichen verliehen.

Anschließend an die Verleihung durften die Gruppenführer, passend zum Wetter und zur Belustigung aller Zuschauer, noch ein kühles Bad im bereitgestellten Becken nehmen.

 

40 Jahre Jugendfeuerwehr im Landkreis Göppingen

11.06.2013I Seit nunmehr 40 Jahren besteht der Kreisjugendfeuerwehrverband im Landkreis Göppingen. Zu diesem besonderen Anlass haben sich die Jugendfeuerwehren etwas außergewöhnliches einfallen lassen. Das Maskottchen der Kreisjugendfeuerwehr soll auf Reisen gehen und jede Gemeinde mit einer Jugendfeuerwehr besuchen. Gesagt, getan...seit Montag ist der Elefant in Kuchen zu Gast. Da der Terminkalender bis zum Ziel zum Kreisfeuerwehrtag am 16. Juni in Donzdorf sehr begrenzt ist, wird die Reise am Donnerstag weiter zur Jugendfeuerwehr Gingen gehen.

Am dortigen Rathausplatz gibt es auch eine Informationsveranstaltung über die Jugendfeuerwehren und das Jubiläum. Wer also den Elfanten im Original sehen möchte ist ab 17:15 Uhr herzlich nach Gingen eingeladen.

 

Mehrere Einsätze bei Unwetter

03.06.2013I Nach den schweren Regenfällen am Wochenende waren die meisten Feuerwehren im Landkreis Göppingen ununterbrochen im Einsatz. So auch die Freiwillige Feuerwehr Kuchen. Seit Freitagabend gegen halb zwölf gingen etliche Notrufe der Bevölkerung in der Rettungsleitstelle ein, auch das Telefon in der Kuchener Feuerwehrzentrale klingelte fast im Minutentakt. Es wurden zahlreiche Sandsäcke, Tauchpumpen und Wassersauger bereitgestellt.

 

Am frühen Samstagmorgen stieg der Filspegel plötzlich sehr bedrohlich an. Die Gefahr bestand, dass die Brücke in der Bahnhofstraße überspült wird. Mit Sandsäckern wurden die Filsnahen Häuser vom Wasser Abgeschirmt. Dies klappte nur teilweise, da der Grundwasserspiegel auch deutlich angestiegen war und das Wasser in die Kellerräume eindrang.

 

Nachdem die ganze Nacht durchgearbeitet wurde, entspannte sich die Lage etwas und nach der kraftraubenden Arbeit in der Kälte konnten ein paar Stunden, bis zum Mittag, geschlafen werden.

 

 

Da die Erdmassen mit Wasser getränkt waren und kein weiteres aufnehmen konnte kam es auf dem Radweg nach Geislingen, sowie am Germania Waldheim zu Erdrutschen. Dank der Unterstützung des Bauhofs wurde die abgerutschte Erde mit einem Radlader abgetragen, sodass der Weg zügig wieder frei war.

 

Am Samstagabend wurde ein Löschfahrzeug mit neun Einsatzkräften von Kuchen nach Bad Überkingen zur Überlandhilfe angefordert. Dort drohte ein Damm zu brechen. Um zu verhindern dass dieser bricht und der Ortskern fast eineinhalb Meter unter Wasser stehen würde, wurden Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis und den Nachbarlandkreisen angefordert. Auch das technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz war dort im Einsatz.

 

Silbernes Leistungsabzeichen in greifbarer Nähe

10.05.2013I Bereits im letzten Jahr haben Feuerwehrmänner und -frauen der Wehren aus Gingen und Kuchen gemeinsam das bronzene Leistungsabzeichen abgelegt. Nun trainiert die gemischte Gruppe für das silberne Leistungsabzeichen, das am 13.07.2013 in Geislingen abgenommen wird. 

Zwei Mal wöchentlich wird die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer mit anschließender Brandbekämpfung geübt. Innerhalb von acht Minuten muss die Übung beendet sein, ohne die 30 Fehlerpunkte zu überschreiten.

Zusätzlich zum Löschangriff wird ein Verkehrsunfall simuliert. Ein angefahrener Fahrradfahrer ist unter dem PKW eingeklemmt und muss befreit werden. Anschließend werden die erste Hilfemaßnahmen durchgeführt bis der alarmierte Rettungsdienst eintrifft die gerettete Peron übernimmt.

Der ein oder andere Handgriff kann noch optimiert werden, aber die Kameraden sind auf einem guten Weg und das silberne Leistungsabzeichen ist in greifbarer Nähe.

 

 

Nachruf Georg Hagmayer

Fanfarenzug und Jugendfeuerwehr sucht Nachwuchs

So konnte man es aus den Berichten es Fanfarenzugführers, sowie des Jugendfeuerwehrwartes an der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kuchen vom 15.04.2013 entnehmen. Mit 15 Spielleuten hat sich der Personalstand beim Fanfarenzug gegenüber dem letzten Jahr nicht verändert, jedoch macht der demografische Wandel auch hier nicht halt. Es wird dringend nach Nachwuchsspielern gesucht.

Auch die Jugendfeuerwehr kämpft um Nachwuchs. Im letzten Jahr konnten zwei Jugendliche in den aktiven Dienst der Feuerwehr übernommen werden, sodass noch sechs Mädchen und Jungen verbleiben. Es wird nichts unversucht gelassen neue Nachwuchsfeuerwehrmänner und -frauen zu gewinnen. Doch das Freizeitangebot für die Jugendlichen ist mit den verschiedensten Sportvereinen, neben der zunehmenden schulischen Forderung, sehr groß.

Im letzten Berichtsjahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kuchen 15 mal alarmiert, wie in den vorherigen Jahren  zeigte sich, dass die Einsätze der technischen Hilfeleistung kontinuierlich zunehmen. Dank einem guten Ausbildungsstand der Feuerwehrleute ist die Freiwillige Feuerwehr Kuchen bestens auf kommende Einsätze vorbereitet.

Durch eine erfolgreiche Teilnahme an Ausbildungslehrgängen und langjähriger Zugehörigkeit konnte der Kommandant Uli Vetter  sieben Kameraden zu einer Beförderung gratulieren. Bernd Beuerle, Tobias Buchsteiner und Ralf Wagner wurden Oberfeuerwehrmänner. Zum Hauptfeuerwehrmann bzw. -frau wurden Gabriele Gwinner und Simon Fritz befördert. Durch die erfolgreiche Teilnahme an der Gruppenführerausbildung erhielt Achim Heuschneider den Rang des Löschmeisters. Als Brandmeister konnte der stellvertretende Kommandant Uwe Hofer ernannt werden.

Jugendfeuerwehrdienst "Fit in Erster Hilfe"

Neben der Hauptaufgabe einer Feuerwehr, dem Löschen, spielt das Thema "Erste Hilfe" eine sehr große Rolle in unserer Arbeit. Deshalb ist es wichtig auch unseren Nachwuchsfeuerwehrmännern und -frauen dieses Thema nahe zu bringen.

Entscheidend bei einem medizinischen Notfall, ist das richtige Absetzen eines Notrufes unter der Rufnummer 112 mit den fünf W´s:

1. Wo ist etwas geschehen?

2. Was ist geschehen?

3. Wie viele Personen sind betroffen?

4. Welche Art der Erkrankung oder Verletzung liegt vor?

5. Warten auf Rückfragen des Leitstellenpersonals.

Neben dem Notruf wurden weitere Maßnahmen, wie das Anlegen einer Verbandes und Druckverbandes, das Auffinden einer bewusstlosen Person mit stabiler Seitenlage oder Herz-Lungen-Wiederbelebung, sowie Rettungs- und Tragetechniken geübt.

Feuerwehr sammelt Weihnachtsbäume ein

Die Feiertage sind vorüber und das neue Jahr ist bereits im vollen Gange. Zeit die Weihnachtsbäume aus den Wohnzimmern zu "verbannen". Die Freiwillige Feuerwehr Kuchen hat gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr diese gebrauchten Bäume am 12. Januar eingesammelt. Gut eingepackt vor der Kälte starteten die Helfer gegen 9 Uhr, mit insgesamt fünf Gespannen, um die bereitgestellten Bäume auf den Grünmassesammelplatz im Espan zu bringen.

Gerne nahmen wir  für die Entsorgung eine freiwillige Spende entgegen und möchten uns hierfür herzlich bedanken!

Winterlicher Adventsmarkt

Schon traditionell ist ein Stand der Freiwilligen Feuerwehr beim Kuchener Adventsmarkt zu finden. Bei winterlichem Wetter waren die Besucher bei Kaffee und Kuchen, Glühwein und Punsch zum Verweilen eingeladen. Die selbstgemachten Kutteln und das „Feuerwehrtöpfle“ sorgten in diesem Jahr für besondere Begeisterung, da diese erstmalig in der neuen Gulaschkanone, die durch den aufsteigenden Rauch schon von weitem zu erkennen war, zubereitet wurden.

 

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und wünschen Ihnen und Ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!